Go Back
Arbeitszeit 2 Min.
Gesamt 2 Min.
Macht 1 - 2 Behandlungen

Zutaten
  

  • 4 EL Kaffeesatz abgekühlt
  • 2 EL Öl Kokos-, Oliven-, Mandelöl, etc.
  • 4 Tröpfchen ätherische Öle optional

Anleitung
 

  • Vermische das Öl (und ätherischen Öle, falls du sie benutzen solltest) mit dem Kaffeesatz in einer kleinen Schüssel. Unter Umständen musst du die Ölmenge ein wenig anpassen. Das hängt davon ab, wie feucht der Kaffeesatz und wie grob- bzw. feinkörnig er ist. Es sollte eine feuchte Paste ergeben (wie du auf dem Bild sehen kannst) und nicht flüssig sein.
  • Spring unter die Dusche. Nach dem Waschen trägst du das Peeling überall da auf, wo es gebraucht wird. Du kannst deinem ganzen Körper damit eine tolle Massage geben!
    Für eine Cellulite-Behandlung: Massiere das Kaffee Peeling relativ energisch (aber nur so doll, wie du es tolerieren kannst! Du solltest dabei deine Haut nicht irritieren – du möchtest dich ja schließlich nicht verletzen!) in kreisenden Bewegungen auf den betroffenen Stellen (normalerweise Oberschenkel und Po). Lass sensible Bereiche dabei aus.
  • Gut abbrausen! Rötungen der Haut sind völlig normal, weil du die Durchblutung ja nun einmal anregst – sprich genau das, was wir erreichen wollten!
  • Zum Schluss die Haut mit deiner Lieblings-Bodylotion eincremen. Ich nehme einfach Kokos- oder Mandelöl (hat einen sehr beruhigenden Effekt), aber du kannst natürlich nehmen, was auch immer du magst.

Bemerkungen

  • Falls du Reste übrig hast, kannst du diese in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahren. Falls du ein Glas dafür benutzen solltest, so wie ich, einfach ein bisschen in der Dusche dann aufpassen ;).
  • Du kannst auch groben Zucker zu dem Kaffee-Peeling geben, um den Peeling-Effekt zu steigern. Ich finde jedoch, dass man es nicht braucht. Der Kaffee und das Öl (bzw. die Öle) reichen für mich völlig aus.